ZUGER CHRIESI: 1000 Kirschbäume für Zug

1000 Kirschbäume für Zug: Wir sind Zug

 

 

Testbild

Blühender Chriesibaum bei der Kapelle St. Verena in Zug, am 12.04.07 (Foto: Ueli Kleeb, Zug).

Blühende Hochstamm-Obstbäume bei St. Verena in Zug, nach 1900 (Postkarte: Sammlung Oskar Rickenbacher, Zug).

.............................................................................................................................

Wir sind Zug

 

Wir haben fast alles, uns geht es gut: wir leben, wohnen und arbeiten in einer blühenden Stadt an einem prächtigen See mit den schönsten Sonnenuntergängen und einem Naherholungsgebiet, das keine Wünsche offen lässt.

 

Eine breit abgestützte Arbeitsgruppe mit dem Namen «Wir sind Zug» hat sich gleichwohl Gedanken gemacht, wie Zug noch attraktiver gestaltet und zukünftig ausgerichtet werden kann. In der Kernstadt findet das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben statt. Ziel ist, das Zentrum von Zug zu einem attraktiven Arbeits-, Freizeit- und Einkaufsort zu formen. Die Stadtmitte soll dabei zu einem beliebten Begegnungsort werden, den die Zugerinnen und Zuger gerne aufsuchen. Wir wollen Orte schaffen, an denen das «Wir» gepflegt wird, Orte, wo wir uns wohl fühlen.

 

Das Projekt «1000 Kirschbäume für Zug» ist eines von mehreren Wir-sind-Zug-Ideen, die 2007 eingereicht und vom Zuger Stadtrat unterstützt und zur Weiterbearbeitung empfohlen wurden.

 

2008 hat sich aus der Idee eine «IG ZUGER CHRIESI» formiert, in der alle wichtigen Vertreter der Zuger Chriesiszene vertreten sind. Ziel ist das Pflanzen von 1000 neuen Hochstamm-Kirschbäumen in der Region Stadt Zug und die konsequente Förderung des Zuger Chriesis in all seine Erscheinungsformen. Die Chriesioffensive findet bei der Zuger Bevölkerung grosse Zustimmung und bei den Medien schweizweite Beachtung.

.............................................................................................................................

> Seitenanfang
> Seite drucken
> Fenster schliessen

.............................................................................................................................