ZUGER CHRIESI: 1000 Kirschbäume für Zug

1000 Kirschbäume für Zug: Pflege und Ernte

 

 

Testbild

Tafelchriesi-Ernte auf Hochstamm-Kirschbäumen in Oberwil beim Freudenberg und im Bröchli, am 01.07.09 (Fotos: Ueli Kleeb, Zug).

.............................................................................................................................

Pflege und Ernte

 

Das Schneiden (einmal jährlich) und Spritzen (bis dreimal jährlich) der beim Projekt «1000 Kirschbäume für Zug» gepflanzten Bäume erfolgt durch den Bauern selber oder wird unter der Anleitung der Kantonalen Zentralstelle für Obstbau von einer professionellen Gruppe durchgeführt. Da für die Brennkirschen vor allem schüttelbare Baumsorten verwendet werden, erfolgen die meisten Erntearbeiten maschinell (zB. durch den Maschinenring Zuger Berggebiet). Damit ist die Ernte garantiert.

 

Bei den Tafelkirschen werden Pflege und Ernte in erster Linie durch die Produzenten erfolgen. Die Einsatzmöglichkeit von freiwilligen «Chriesnerinnen» und «Chriesner», die diesbezügliche Erfahrung haben und gerne von Hand pflücken, soll gefördert werden. Die Nachfrage nach Tafelkirschen, die direkt ab Hof verkauft oder am traditionellen Zuger Chriesimärt auf dem Landsgemeindeplatz angeboten werden, ist jedes Jahr grösser als das Angebot.
.............................................................................................................................

> Seitenanfang
> Seite drucken
> Fenster schliessen

.............................................................................................................................