ZUGER CHRIESI: 1000 Kirschbäume für Zug

300 Jahre Zuger Chriesigloggä 1711–2011

Bestellinfos

Testbild

Die alte Kirche St. Michael Zug mit Glockenturm von 1895 (Foto: Archiv Denkmalpflege des Kantons Zug).

Die demontierten Glocken der alten Pfarrkirche St. Michael Zug von 1902, die grösste rechts war die «Chriesigloggä». Die eisernen Klangkörper wurden bei der Glockengiesserei Rüetschi in Aarau eingeschmolzen und daraus die neuen Glocken für die heutige Kirche St. Michael gegossen. (Foto: Archiv Katholische Kirchgemeinde Zug).

Erstmals seit rund 200 Jahren, am Montag, 30.06.08, von 12.00 bis 12.15 Uhr, läutete sie wieder, die «Zuger Chriesigloggä», die grösste Glocke der Kirche St. Michael Zug (Foto: Ueli Kleeb, Zug).

.............................................................................................................................

300 Jahre Zuger Chriesigloggä 1711-2011

 

In der Stadt Zug gibt es die schöne Geschichte der «Chriesigloggä» und des «Chriesisturms», die 1886 als Nacherzählung in der «Zuger Zeitung» erschienen ist: «Im 18. Jahrhundert standen auf der Zuger Allmend 1000 Kirschbäume, die dem Volk gehörten. Jeweils im Juni, sobald die Kirschen reif waren, läutete die grosse Glocke der Kirche St. Michael. Auf dieses Zeichen hin stürmten die Zuger mit Leitern auf die Allmend. Der erste, der seine Leiter stellte, durfte alle Früchte des Baumes ernten.»

 

In den Stadtratsprotokollen des 17./18. Jahrhunderts wird die «Grosse Glocke» am 4. Juli 1711 erstmals urkundlich erwähnt, später am 23. Juni 1769 ist von der so genannten «Erlaubnis-Glocke» die Rede. Der Brauch geht wahrscheinlich zurück bis ins 17. Jahrhundert, geriet aber im 20. Jahrhundert in Vergessenheit, vermutlich in Zusammenhang mit dem Schwinden der Kirschbäume in der Region Zug. Seit 2008 läutet die «Zuger Chriesigloggä» wieder jedes Jahr und gibt so das Zeichen zum Start der hiesigen Kirschensaison. Und seit 2009 wird nach dem Läuten der Brauch des «Zuger Chriesisturms» als spektakuläres Leiterrennen durch die Zuger Altstadt ausgetragen.

 

Die IG ZUGER CHRIESI feierte 2011 das 300-Jahr-Jubiläum der ersten Erwähnung der «Zuger Chriesigloggä». Das Jubiläumsfest fand am 20. Juni statt, anlässlich des «Zuger Chriesisturms» zur Eröffnung der Kirschensaison 2011. Gleichentags wurde die «Zuger Chriesigloggä», eine neue Kirschenspezialität in Glockenform aus Schokolade mit Kakaofüllung und Gelee aus Zuger Chriesi (mit oder ohne Zuger Kirsch), lanciert. Die köstliche Schoggigloggä wurde durch die Confiserie Speck auf Initiative der Chriesiaktivisten Ueli Kleeb und Caroline Lötscher in Zusammenarbeit mit der IG ZUGER CHRIESI entwickelt und produziert. Erhältlich ist die Jubiläumsspezialität über die IG ZUGER CHRIESI (www.zugerchriesigloggae.ch) oder direkt bei der Confiserie Speck (www.speck.ch).

.............................................................................................................................

Jubiläumsspezialität «Zuger Chriesigloggä» (dunkle Schokolade in Glockenform mit exquisiter Kakaofüllung und Gelee aus Zuger Chriesi, mit oder ohne Zuger Kirsch), ideal als Geschenk oder Mitbringsel:

 

Confiserie Speck

Alpenstrasse 12

CH-6304 Zug

 

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag: 06.30-19.00 Uhr

Samstag: 07.00-17.00 Uhr

Sonntag: 08.00-12.00 Uhr

 

Telefon: 041 728 07 28

Fax: 041 711 48 88

www.speck.ch

www.zugerchriesigloggae.ch

.............................................................................................................................

> Seitenanfang
> Seite drucken
> Fenster schliessen

.............................................................................................................................