ZUGER CHRIESI: 1000 Kirschbäume für Zug

Tradition und Brauchtum seit 1627:

Zuger Kirschen Kultur

Testbild

Zur Förderung des Tourismus gestaltete der Zuger Grafiker Martin Peikert 1939 das Plakat «Zugerland», bei welchem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Kantons Zug kunstvoll in ein Zuger Chriesi integriert sind. So auch der Zuger Kirsch und die Zuger Kirschtorte (Plakat: Martin Peikert Zug, Buchdruckerei J. Kündig Zug, Format 63.5 x 101 cm, Sammlung Ueli Kleeb Zug).

Testbild

Festlich geschmückte Chriesimädchen und -buben der Umzugsgruppe «Zuger-Kirsch-Ernte» beim Alpenquai, anlässlich des XVII. Eidgenössischen Musikfestes in Zug, 1923 (Foto: Archiv Denkmalpflege des Kantons Zug).

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Die neuen Zuger Chriesi-Touristiktafeln, die 2010 an vier Standorten entlang der Autobahnen durch den Kanton aufgestellt wurden, gestaltet von den Zuger Gestaltern Ueli Kleeb und Caroline Lötscher (4.5 x 3.5 m, Produktion Signal AG, Büren a.A.).

Plakat ZUG-CHRIESLIAND, 2010 gestaltet von den Zuger Grafikern Ueli Kleeb und Caroline Lötscher.

.............................................................................................................................

Die «Zuger Kirschen Kultur»

 

Die «Zuger Kirschen Kultur» ist nachweislich rund 400 Jahre alt, die Stadtzuger Bräuche rund ums Chriesi sind wohl die ältesten der Schweiz.

 

Der «Zuger Chriesimärt» wird 1627 erstmals urkundlich erwähnt, die «Zuger Chriesigloggä» ist seit 1711 nachweisbar, der Brauch geht aber zurück bis ins 17. Jahrhundert. Der mit der Glocke zusammenhängende «Zuger Chriesisturm» ist gemäss einer Nacherzählung von 1886 bekannt. Der Zuger Kirsch genoss bereits im 18. Jahrhundert über die Landesgrenzen hinaus einen guten Ruf, das Zugerland war bekannt für seine blühenden Kirschbäume. Die ältesten überlieferten Zuger Kirschenrezepte stammen aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. 1870 wurde zwecks Steigerung der Kirschqualität und des Exports die «Kirschwasser-Gesellschaft in Zug» gegründet. Die Kirschenernte war in Zug im 19./20. Jahrhundert so bedeutend, dass bei Festumzügen eine Gruppe mit geschmückten Chriesimädchen und -buben nicht fehlen durfte. 1928 fand in Zug die «1. Kantonale Zuger Kirschenausstellung» statt, bei der Tafel-, Konserven- und Brennkirschen gezeigt und verkauft wurden. 1915 gelangt die erste «Zuger Kirschtorte» in den Verkauf, 2009 wird mit der «Zuger Chriesiwurst» eine neue Kirschenspezialität erfolgreich lanciert, 2012 kommt das erste «Zuger Chriesibier» auf den Markt und seit 2013 ist das «Zuger Chriesijoghurt» im Handel.

 

Um dem Schwinden der Kirschbäume und dem Vergessen der Jahrhunderte alten Zuger Chriesikultur Einhalt zu gebieten, wurde 2006 die Idee der «1000 Kirschbäume für Zug» von den Chriesiaktivisten Ueli Kleeb und Heiri Scherer lanciert und daraus 2008 die «Interessengemeinschaft ZUGER CHRIESI» gegründet. Zur Förderung der regionalen Kirschenkultur riefen die Kantone Zug, Schwyz und Luzern 2009 den «Verein Zuger & Rigi Chriesi» ins Leben. 2010 erklärte der Zuger Regierungsrat das «Zuger Chriesi als Kulturgut» zum Legislaturziel, 2011 machte der Zuger Stadtrat das Projekt «1000 Kirschbäume für Zug» zu seinem Legislaturziel. 2010 wurde die ZUGER KIRSCHTORTEN GESELLSCHAFT in Steinhausen gegründet und der Verein AEGERI CHRIESI in Oberägeri ins Leben gerufen. Seither erlebt das Zuger Chriesi eine Aufsehen erregende Renaissance.

 

2008 wurde die Zuger Kirschtorte offiziell ins Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz aufgenommen. 2011 wurde der Kirschenanbau im Kanton Zug im Rahmen der UNESCO-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes offiziell in der Liste der «lebendigen Traditionen der Schweiz» vermerkt. Und seit 2013 sind der Zuger Kirsch und der Rigi Kirsch durch die Ursprungsbezeichnung AOP/GUB (Appellation d’Origine Protégée) und seit 2015 die Zuger Kirschtorte durch die Bezeichnung IGP/GGA (Indication Géografique Protégée) offiziell geschützt.

 

.............................................................................................................................

Das Zuger Chriesi wird heute wieder regelmässig gefeiert, mit der «Chriesigloggä» und dem «Chriesisturm» zum alljährlichen Start der Zuger Chriesisaison, aber auch mit dem traditionellen «Chriesimärt» und dem «Chriesitag».

.............................................................................................................................

- IG ZUGER CHRIESI, www.zugerchriesi.ch

- Verein ZUGER & RIGI CHRIESI, www.zuger-rigi-chriesi.ch

- ZUGER KIRSCHTORTEN GESELLSCHAFT, www.zuger-kirschtorten-gesellschaft.ch

- Verein AEGERI CHRIESI, www.aegeri-chriesi.ch

- Zug Tourismus (deutsch), www.zugtourismus.ch

- Zug Tourismus (english), www.zugtourismus.ch

- Kanton Zug, www.zug.ch

- Stadt Zug, www.stadtzug.ch

- Gastro Zug, www.gastro-zug.ch

- Erlebnis Schweiz, www.erlebnis-schweiz.com

- Schweiz Tourismus, www.myswitzerland.com

- Schweiz mobil, www.schweizmobil.ch

- Kirschstrasse Schweiz, www.kirschstrasse.ch

- Kulinarisches Erbe der Schweiz, www.kulinarischeserbe.ch

- Schweizerische Vereinigung der AOP-IGP,

www.aop-igp.ch

- Lebendige Traditionen der Schweiz, www.lebendige-traditionen.ch

- BAK Bundesamt für Kultur, UNESCO-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes, www.bak.admin.ch

.............................................................................................................................

Sämtliche Inhalte (Texte und Bilder) dieser Website sind urheberrechtlich geschützt, 2008 © Ueli Kleeb/IG ZUGER CHRIESI.

.............................................................................................................................

> Seitenanfang
> Seite drucken
> Fenster schliessen

.............................................................................................................................