ZUGER CHRIESI: 1000 Kirschbäume für Zug

Zuger Chriesiwurst

Bestellinfos

ZUGER CHRIESIWURST, Plakat F4 (89.5 x 128 cm), 2010 gestaltet von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher, 2011 ausgezeichnet als eines von «100 besten Plakaten 2010 in Deutschland, Österreich und der Schweiz», 2012 nominiert für den «German Design Award 2013».

Beim Braten karamelisieren die getrockneten Kirschen in der Wurst, wodurch der typische salzig-süss-saure Chriesiwurst-Geschmack entsteht.

Erika und Marcel Rinderli mit der neuen Zuger Spezialität, den 2009 kreierten Chriesiwürsten, links die dunkelrote und grössere Wurst zum Grillieren, rechts die hellere und kleinere Wurst zum Sieden.

.............................................................................................................................

Geschichte

 

Die «Zuger Kirschen Kultur» ist nachweislich rund 400 Jahre alt, die Stadtzuger Bräuche (Chriesigloggä, Chriesisturm, Chriesimärt) rund ums Chriesi sind wohl die ältesten der Schweiz. Ab 1870 wird der Zuger Kirsch in die ganze Welt exportiert und festigt so den ausgezeichneten Ruf der Zuger Kirschenprodukte. 1915 kommt die erste Zuger Kirschtorte in den Verkauf und erreicht internationale Anerkennung. 2009 wird mit der Zuger Chriesiwurst eine neue Kirschenspezialität lanciert, die innert kurzer Zeit schweizweit und über die Landesgrenzen hinaus für Furore sorgt. Und 2012 wurde in der Region rund um den Zugersee das neue Zuger Chriesibier ausgeschenkt.

 

Angeregt durch die Chriesiaktivisten Caroline Lötscher und Ueli Kleeb fertigte Metzger Marcel Rinderli Ende März 2009 erste Testwürste an. Die Prototypen wurden von Fachleuten und Laien während mehrerer Wochen in verschiedenen Varianten degustiert. Die Testesser waren begeistert, die Chriesiwurst war geboren.

 

Auch die Bevölkerung hat mit grossem Interesse auf die neue Zuger Spezialität reagiert, gegen 25'000 Bestellung sind alleine im ersten Jahr aus der Region Zug, der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland eingegangen. In den Folgejahren wurden über 150'000 Chriesiwürste abgesetzt.

 

Nach erfolgreicher Geschäftstätigkeit übergab die Metzgerei Rinderli das Chriesiwurst-Geschäft samt Originalrezept per Anfang 2014 an die Metzgerei Rogenmoser (vormals Käppeli-Rogenmoser Delikatessen AG), welche die stadtbekannte Metzgerei Aklin beim Zuger Zytturm betreibt. Die echte Zuger Chriesiwurst kann dort weiterhin gekauft oder per Post bestellt werden.

.............................................................................................................................

Produkt

 

Die Chriesiwurst besteht aus einem Grundbrät mit gehacktem Rinds- und Schweinefleisch, Halsspeck sowie Eis, Wasser und Gewürzen. Dazu kommen getrocknete, schwarze Zuger Kirschen, die verkleinert in die Brätmasse vermengt werden.

 

Es gibt eine Wurst zum Grillieren und eine zum Sieden, die sich in Geschmack und Aussehen unterscheiden. Die hellere Siedwurst hat etwa das Kaliber eines Schweinswürstchens, die dunklere Grillwurst ist etwas rassiger und dicker und hat fast die Grösse einer Bratwurst.

 

Ä Guete!

 

Zuger Chriesiwurst zum Grillieren

Preis pro Paar Fr. 6.90, ca. 250g, verpackt

Zuger Chriesiwurst zum Sieden

Preis pro Paar Fr. 4.50, ca. 160g, verpackt

 

Mit getrockneten Zuger Kirschen und
Fleisch aus der Innerschweiz.

.............................................................................................................................

Meinungen

 

Website IG ZUGER CHRIESI 04.12.13: Rinderli übergibt an Käppeli-Rogenmoser Delikatessen AG: Die Spatzen pfiffen es im Zuger Guthirt Quartier schon lange von den Dächern, nun ist es offiziell: Marcel und Erika Rinderli schliessen ihre Metzgerei an der Mattenstrasse 4 in Zug. Alle Rezepturen und Rechte, auch jene der berühmten Zuger Chriesiwurst, gehen an die Käppeli-Rogenmoser Delikatessen AG, welche die Aklin-Metzgerei beim Zytturm am Zuger Kolinplatz betreibt.

 

Zentral+, 01.05.13: 2000 Flaschen Baarer Bier im Gepäck. Zug ist Gastkanton bei der diesjährigen Vereidigung der neuen Schweizergardisten. Die Zuger kommen nicht mit leeren Händen, sondern haben einige Leckerbissen im Gepäck: rund 2000 Flaschen Baarer Bier, etwa 200 Flaschen Wein und Sekt aus der Region Zug sowie 200 Kilogramm Zuger Spezialitäten, also vor allem Kirschtorten, Kirschstängeli und Chriesiwürste.

 

DIE WELTWOCHE, «Gutes Essen vertreibt den Teufel», 09.01.13: Zug: Kirsche und Kirsch, Torte und Wurst. Der Zentralschweizer Kanton gilt als ein Eldorado edler Kirschbrände. Dazu braucht es Kirschbäume, am besten alte Hochstammvarietäten, die in dieser Landschaft gut gedeihen. Doch Zivilisationsdruck, Arbeitsaufwand und Gefahrenpotenzial – auf der Leiter! – liessen die Hochstämmer aus dem bäuerlichen Umfeld langsam verschwinden. Um das Aussterben dieser Bäume wie auch einer durchaus beliebten traditionellen Kirschenkultur aufzuhalten, forciert seit einigen Jahren die IG Zuger Chriesi die Erhaltung und Neupflanzung von Hochstamm-Kirschbäumen. Solch beispielhafter Einsatz beflügelt den Innovationsgeist: Metzger Rinderli in Zug hat eine Chriesiwurst kreiert, die rasch grossen Zuspruch erfahren hat und vielleicht auch einmal ins kulinarische Erbe aufgenommen werden kann: in vierzig Jahren, wenn die Wurst von einer Generation auf die nächste übergegangen ist und immer noch konsumiert wird.

 

Das Kulinarische Erbe der Schweiz, 04.12.12: Vom Milchmädchen und vom Chriesi. Die traditionellen Produkte wie Zuger Kirsch und Zuger Kirschtorte, die über die Schweiz hinaus längst einen Namen hatten, beflügelten ein restauriertes kulinarisches Bewusstsein. Aber auch Neues sollte entstehen, und so pröbelte ein Metzger so lange, bis er eine Chriesiwurst präsentieren konnte. Die Wurst ist gefragt, und wenn sie das 40 Jahre nach ihrer Premiere immer noch ist, kann sie ins kulinarische Erbe der Schweiz aufgenommen werden.

 

NZZ Neue Zürcher Zeitung, 23.07.12: Vom Steuerparadies zum Chriesiland. Der Kanton Zug soll wieder ein Chriesikanton sein und nicht nur mit tiefen Steuern und Reichtum in Verbindung gebracht werden. Dieses Ziel hat sich die IG Zuger Chriesi auf ihre Fahne geschrieben und 2008 das Projekt «1000 Kirschbäume für Zug» lanciert. Vier Jahre später wurden bereits 445 neue Hochstamm-Kirschbäume gepflanzt. «Wir sind zufrieden mit dem Erreichten», sagt Louis Suter, Präsident der IG Zuger Chriesi. Deren Ziel ist es, dass jedes Jahr etwa 100 neue Hochstammbäume gepflanzt werden. Diese Vorgabe sei bis anhin übertroffen worden, sagt Suter. Überdies habe das Gewerbe reagiert und das Thema aufgegriffen, beispielsweise mit der Zuger Chriesiwurst oder dem Chriesibier. «Chriesi haben nun einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft.»

NZZ 23.07.12

 

Französischer TV-Sender France 5, 01.09.11: Zoug, la capitale de la cerise. Elle se rendra ensuite dans la capitale de la cerise, Zoug, où l'on va jusqu'à confectionner des saucisses... à la cerise. Julie s'initiera également à la lutte suisse et à la chocolaterie artisanale, sans oublier, bien sûr, les fondues et les traditionnels rösti!

 

Brigitte Deutschland, 15.06.11: Die skurrile Idee von Marcel Rinderli. Die erste ausgefallene Wurst kreierte der Zuger Metzgermeister Rinderli vor zwei Jahren: Die Chriesiwurst. Und zwar auf Anfrage der Interessengemeinschaft IG Zuger Chriesi, eine etwas andere Kirschenspezialität zu entwickeln. «Ich wollte eine Wurst, die möglichst vielen Leuten schmeckt. Eine richtige Volkswurst.»

 

Website IG ZUGER CHRIESI, 29.10.10: Metzgerei Rinderli verkauft 2010 über 32'000 Würste. 25'000 Würste konnten im ersten Jahr, 32'000 im zweiten Jahr abgesetzt werden. Läuft Rinderli mit seiner Chriesiwurst der weltweit bekannten Kirschtorte als Zuger Spezialität den Rang ab? Fest steht, dass sich die Wurst nebst Kirsch und Torte innert Rekordfrist den 3. Platz auf der Beliebtheitsskala gesichert hat.

 

Worldradio Switzerland, 07.10.10: Zug cherry sausage. Amy Eber visits sausage maker Marcel Rinderli in Zug to taste his recent invention, the «Zug cherry sausage». Chriesiwurst are pork and beef sausages made with locally grown cherries. www.worldradio.ch

 

Zürcher Tages-Anzeiger, 04.06.10: Die Kirsche ist in aller Zuger Munde. Als Rinderli die neue Wurst in Varianten zum Sieden oder Grillieren vor einem Jahr erstmals anbot, rissen ihm die Kunden das Produkt aus der Hand. Er hat auf Anhieb 25'000 Stück abgesetzt – der letzte Schrei eines Chriesirevivals, wie es sich der traditionelle Kirschtortenkanton wünscht. Tagesanzeiger_Kirschen_05.06.10.pdf

 

Website IG ZUGER CHRIESI, 09.12.09: Die parlamentarische Gruppe Kultur des Nationalrates testet Chriesiwurst in Bern! Beim 2.Wurstanlass der parlamentarischen Gruppe Kultur wurde heuer neben weiteren Fleischspezialitäten die neue Zuger Chriesiwurst degustiert. Sechs von sieben Testessern hat die Wurst «extrem gut geschmeckt», wie die Organisatorin Chérine Gurtner ausführte. «Sie fanden die Chriesiwurst sehr würzig im Geschmack und beurteilten die süssen Kirschen als richtig guten Kontrast zur salzigen Wurst.» Die neue Zuger Spezialität der Metzgerei Rinderli wurde zudem als «sehr originelle Idee» gelobt.

 

Website IG ZUGER CHRIESI, 31.07.09: Über 20'000 Chriesiwürste verkauft. Viele Schlagzeilen machte heuer auch die Chriesiwurst, eine von der IG ZUGER CHRIESI initiierte Kreation des Zuger Metzgers Marcel Rinderli, der die riesige Nachfrage nach seinem neuen Produkt zeitweise kaum zu befriedigen vermochte. Von der mit getrockneten Kirschen versehenen Wurst, die als Grill- und als Siedvariante existiert, verkaufte Wurstfreak Rinderli insgesamt über 20'000 Stück, womit seine kühnsten Erwartungen übertroffen wurden.

 

20 Minuten, 01.06.09: Neue Wurst aus Zug wird zum Verkaufsschlager. «Vor unserer Metzgerei sind die Leute Schlange gestanden, um eine Wurst zu kriegen», sagt Marcel Rinderli aus Zug, der die neue Chriesiwurst produziert. Es habe sogar ein Verkehrschaos und Streit um Parkplätze gegeben. «Die Chriesiwurst ist der absolute Renner», freut sich Rinderli. Er habe auch schon massenhaft Bestellungen von regionalen Hotels und Restaurants erhalten. Diese wollen die Chriesiwurst in ihren Menüplan aufnehmen. www.20min.ch

 

Neue Zuger Zeitung, Sonntagsausgabe 31.05.09: Riesenrun auf die Chriesiwurst. Die Nachfrage ist überwältigend – und das überregional. Die Volkswurst kommt gut an. Von den rund 600 Würsten aus der ersten Produktion sind bereits gestern Mittag keine mehr übrig.

.............................................................................................................................

Kontakt

 

Metzgerei Rogenmoser
www.metzgerei-rogenmoser.ch

www.zugerchriesiwurst.ch

 

Dorfstrasse 23, CH-6340 Baar
Telefon: 041 761 13 13

Montag: geschlossen

Dienstag-Freitag: 08.00-12.30 Uhr, 14.00-18.30 Uhr

Samstag: 07.00-16.00 Uhr
baar@metzgerei-rogenmoser.ch

 

Kolinplatz 10, CH-6300 Zug
Telefon: 041 711 22 22

Montag: 08.00-12.30 Uhr

Dienstag-Freitag: 08.00-18.30 Uhr

Samstag: 07.00-16.00 Uhr
zug@metzgerei-rogenmoser.ch

.............................................................................................................................

Registrierte Schutzmarke der «Zuger Chriesiwurst» © 2011.

.............................................................................................................................

> Seitenanfang
> Seite drucken
> Fenster schliessen

.............................................................................................................................