Interessengemeinschaft
zur Förderung
der Zuger Kirsche

Aktuell

Eintrag: 01.08.2020

Oben: Die Touristiktafel entlang der Zuger Autobahnen von 2010. Unten: Das Plakat zur Zuger Kirschenkultur von 2011, gestaltet von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher.

IG ZUGER CHRIESI:
Wir sind Zug!

Blühende Kirschbäume, saftige Kirschen, aro-
matischer Kirsch und
die berühmte Kirschtorte
sind die eigentlichen
Zuger Wahrzeichen.

Wir machen uns stark für eine lebendige Zuger Kirschenkultur!

mehr Infos

Das «Chriesi», wie es im Dialekt heisst, ist das einzige Naturprodukt, das so eng und so lange mit dem Namen Zug verbunden ist. Diese Tradition führte zu spezialisiertem Kir-schenanbau, kulinarischen Leckerbissen und einzigartigen Volksbräuchen.

 

Die Zuger Kirschenkultur ist nachweislich rund 600 Jahre alt, die Stadtzuger Traditionen (Chriesigloggä, Chriesisturm, Chriesimärt) rund ums Chriesi gelten als älteste Kirschenbräuche der Schweiz. Ab 1870 wird der Zuger Kirsch in die ganze Welt exportiert und festigt so den ausgezeichneten Ruf der Zuger Kirschenprodukte. 1915 kommt die erste Zuger Kirschtorte in den Verkauf und erreicht internationale Anerkennung. 2009 wird mit der Zuger Chriesiwurst eine neue Kirschenspezialität lanciert, die innert kurzer Zeit schweizweit und über die Landesgrenzen hinaus für Furore sorgt.

 

Die 2008 gegründete IG ZUGER CHRIESI (Interessen-Gemeinschaft zur Förderung der Zuger Kirsche) pflanzte in der Region rund um die Stadt Zug innert 10 Jahren 1000 Hochstamm-Kirschbäume, belebte das jahrhundertealte Brauchtum mit der Chriesigloggä und dem Chriesisturm neu, stärkte den traditionellen Chriesimärt und machte die Kirsche wieder zum Sinnbild einer ganzen Region. Die Zuger Chriesiaktivisten können heute auf breite Trägerschaft und auf über 1000 Unterstützer zählen.

 

Möchten Sie im Frühsommer zum Saisonstart dabei sein beim Chriesisturm, dem Leiter- und Huttenrennen durch die Zuger Altstadt? Oder den mehrwöchigen Chriesimärt besuchen?

Erkundigen Sie sich rechtzeitig bei uns, wir halten Sie auf dem Laufenden.

 
weniger Infos

 

Konsultieren Sie unseren aktuellen Flyer: Flyer IG ZUGER CHRIESI 05.2020

Eintrag: 03.10.2019

600 Jahre Kirschenkultur auf
600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb
und Caroline Lötscher),
wurde mit Gold ausgezeichnet.

Swiss Print Award 2019 fürs Chriesibuch!

Das Standardwerk zur Chriesikultur rund um Zugersee und Rigi wurde bei der Verleihung des renommierten «Swiss
Print Award 2019»
mit Gold ausgezeichnet.

Das Werk ist richtungsweisend und setzt in der Printbranche
neue Standards!

mehr Infos

Die 13 besten Schweizer Druckerzeugnisse sind anlässlich des «Swiss Print Award 2019» vom 2. Ok-tober im Papiersaal Zürich ausgezeichnet worden: Gold gewann das 600-seitige Buch «Chriesi» von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher, das durch die Kalt Medien AG in Zug für die Edition Victor Hotz produziert wurde. Der Award ist die renommierteste Aus-zeichnung für in der Schweiz konzipierte und realisierte Druckprojekte und wird jährlich von einer unab-hängigen Fachjury vergeben. Die prämierten Arbeiten
sind «richtungsweisend und setzen in der Printbranche neue Standards». Die Preise werden jeweils in Gold, Silber und Bronze in den Kategorien Printed Matters, Books, Publications und Printed Objects vergeben.

 

Stefan Häusler, Inhaber
und Geschäftsführer der traditionsreichen Kalt Medien AG in Zug, zeigt
sich hocherfreut über die Auszeichnung: «Dass es auch im digitalen Zeitalter nach wie vor analoge Publikationen gibt, die sowohl inhaltlich wie gestalterisch und auch drucktechnisch auf hohem Niveau umgesetzt werden, macht Mut für die Zukunft.» Die Produktion des 600-seitigen Chriesi-Buches sei für alle Beteiligte eine grosse Herausforderung gewesen, während der Vorstufe, in der Druckproduktion, bei der Veredelung und auch in der Buchbindung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:
Das Buch hat schweizweite Beachtung gefunden und
gilt als das Standard-
werk über Kirschenkultur schlechthin. Es wurde in einer Auflage von 3400 Exemplaren gedruckt,
davon verkauft wurden bisher rund 2400 Bücher.

 

Die Jury schreibt in ihrer Würdigung: «Dass man soviel Wissen über Kirschen zuammentragen kann, kommt einer Mammutleis-tung gleich – dieses Wissen auch noch zu ordnen und gestalterisch aufzubereiten sowie zu drucken hat den Goldschnitt an der Front allemal verdient. Und
einen Swiss Print Award
ebenso. Entstanden ist
ein Standardwerk, wel-
ches nicht dem üblichen Standard entspricht!»

 

Für die Herausgeber und Gestalter des Buches,
Ueli Kleeb und Caroline Lötscher von DNS-Transport Zug, ist die Auszeichnung eine Bestätigung ihrer
zehnjährigen Arbeit zur Wiederbelebung der hiesigen Chriesikultur:
«Mit diesem Projekt sind
wir an unsere Grenzen gestossen. Aber es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.»

 

Mit Kalt Medien wurde für die Buchproduktion eine Partnerfirma gefunden,
die nie locker liess. «Stefan Häusler achtet auf jedes Detail, so wie wir auch.
Sein Engagement für
hohe Qualität hat uns beeindruckt.» Auch der Inhaber und Geschäftsführer von Kalt erinnert sich
gerne an die erfolgreiche Zusammenarbeit und meint lapidar: «Wir würden es sofort wieder machen.»

 
weniger Infos

 

Kleeb, Ueli / Lötscher, Caroline, «CHRIESI, Kirschenkultur rund um Zugersee und Rigi», Zug, 2017. Herausgegeben von DNS-Transport Zug, mit Beiträgen von Ueli Kleeb, Michael van Orsouw, Sabine Windlin, Atlant Bieri, Andri Pol, Jasmin Huber, 600 Seiten, Hard-cover, Goldschnitt, gebunden, mit 1000 Abbildungen, Preis 88 CHF.

 

Sichern Sie sich das Standardwerk zur
hiesigen Kirschenkultur: www.chriesi.ch

Eintrag: 26.08.2019

Die IG Zuger Chriesi setzte am ESAF mit ihrem Chriesi-Pavillon ein markantes Zeichen.

Der Chriesi-Pavillon begeistert Zuger und Auswärtige

Das Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug war ein voller Erfolg. Der Zuger Chriesi-Pavillon auf dem Stierenmarktareal zog tausende von Besuchern aus der ganzen Schweiz an. Besonders die Zuger Kirschtorte war bei den Gästen heiss begehrt.

Tausende von Besuchern
kamen zum Zuger Chriesi-Pavillon!

mehr Infos

Von weither war das überdimensionale rote Chriesi sichtbar und lockte massenhaft Besucherinnen und Besucher in den Rundpavillon. Am meisten nachgefragt wurde die Zuger Kirschtortre der Konditorei Treichler, gefolgt vom Zuger Kirschwasser der Distillerie Etter. Aber auch das Zuger Chriesijoghurt von Hirz-Nestlé war bei den Gästen sehr beliebt. Zum einem regelrechten Renner entwickelte sich auch der Zuger Chriesiwurst-Hot-Dog der Metzgerei Rogenmoser, der an den Grillständen vor dem Zelt angeboten wurde.

 

Zug Tourismus überraschte mit einem Wettbewerb und einer Photobooth-Einrichtung, mit welcher die Besucher und Gruppen Erinnerungsfotos mit eigens gewählten Dekors anfertigen konnten. Diese Idee gefiel Gross und Klein und sorgte für Begeisterung. Die Plakatinstallation im Aussenraum präsentierte den Kanton Zug mittels grossformatiger Bilder, die ebenfalls grosse Beachtung fanden. Es hat sich gezeigt, das die touristische und kulinarische Vermarktung der Zuger Kirschenkultur beim Publikum auf grosses Interesse stösst. Das erfolgreiche Konzept empfiehlt sich auch für zukünftige Gastauftritte ausserhalb des Kantons.

 
weniger Infos

Eintrag: 01.01.2019

Kirschsteine aus der Römerzeit, 170–270 nach Christus, gefunden 1944/45 bei Hagendorn ZG.

Ist die Zuger Kirschenkultur schon mehr als 1750 Jahre alt?

Im Zugerland wurden Kirschbäume bereits im
14. Jahrhundert kultiviert und galten als wert-
voll. Doch die ältesten Nachweise für den Ver-zehr von Chriesi im
Kanton Zug gehen noch viel weiter zurück, näm-lich bis in die Römerzeit.

Die ältesten Zuger Kirschensteine stammen aus der Zeit der Römer!

Archäologische Grabungen in den Jahren 1944/45 haben ergeben, dass zwischen dem zugerischen Hagendorn und dem Kloster Frauenthal einst eine römische Mühle stand.

 

Bei Grabungen fand man unter anderem Steine von Süss- und Weichselkirschen. Gemäss Radiocarbon-
datierung stammen die Chriesisteine aus den Jahren 170 bis 270 nach Christus, womit erwiesen ist, dass schon die Römer auf dem heutigen Gebiet des Kantons Zug Kirschen genossen.
 

Erfahren Sie mehr zu den Ursprüngen im  Standardwerk zur hiesigen Kirschenkultur: www.chriesi.ch

Eintrag: 21.12.2018

Ueli Kleeb, Initiant der Zuger Chriesibewegung, beim 1000. Kirschbaum, der im Dezember 2018 bei der Kapelle St. Verena gepflanzt wurde.

1000 Kirschbäume für Zug am Ziel!

Rechtzeitig vor Weih-nachten hat die IG ZUGER CHRIESI den 1000. Kirschbaum bei der Kapelle St. Verena oberhalb der Stadt Zug gepflanzt. Damit haben
die Chriesiaktivisten nach zehn Jahren eines ihrer wichtigsten Ziele zum Erhalt der gelebten Kirschenkultur erreicht.

Cherry Town meets Crypto Valley!

mehr Infos

Die IG kann heute auf über 1000 Unterstützer aus allen Bevölkerungsschichten zählen. Wer hätte gedacht, dass es in so kurzer Zeit gelingt, das Chriesi wieder zum Symbol einer ganzen Region zu machen?

 
weniger Infos

 

Lesen Sie dazu den ganzen Artikel in der Zuger Zeitung: www.zugerzeitung.ch

 

Lesen Sie dazu das Interview mit Ueli Kleeb: Medienmitteilung IG ZUGER CHRIESI

Eintrag: 21.12.2018

Die IG ZUGER CHRIESI dankt der Zuger Bevölkerung für die 1000 Patenschaften.

1000 Gotten und Götti haben es möglich gemacht!

Innert zehn Jahren hat die IG ZUGER CHRIESI 1000 neue Hochstamm-Kirschbäume gepflanzt. Das Projekt geniesst in der Zuger Bevölkerung grossen Rückhalt.

Möchten Sie die IG ZUGER CHRIESI unterstützen?

mehr Infos

Die IG ZUGER CHRIESI ist innert zehn Jahren zu einem der grössten Vereine im Kanton Zug avanciert. Die Interessengemeinschaft macht sich stark für eine lebendige Zuger Kirschenkultur und sucht laufend neue Mitglieder, Gönner, Sponsoren, Helfer sowie Gotten und Götti für Hochstamm-Kirschbäume.

 
weniger Infos

 

Unterstützen Sie die IG ZUGER CHRIESI: Mitmachen

Eintrag: 12.04.2019

Oben: Die beiden zurücktretenden Gründungsmitglieder Ueli Kleeb und Peter Speck werden für ihre zehnjährige Arbeit geehrt. Mitte: Über 180 Teilnehmer an der 11. Generalversammlung. Unten:
Alle Hände voll zu tun am Buffet.

IG ZUGER CHRIESI: Neue Generation
rückt nach

Mit Ueli Kleeb und Peter Speck treten nach
10 Jahren die letzten Gründungsmitglieder der Interessengemeinschaft Zuger Chriesi ab und machen den Platz frei für eine neue Generation.

11. GV der Chriesiaktivisten mit 180 Teilnehmern!

mehr Infos

Mit Gabriel-Galliker-Etter als neuem Vizepräsident, Eve-line Kaufmann als zukünftige Organisatorin des Chriesi-sturms und Adrian Britschgi als Organisator des Chriesi-märts werden die Weichen für die Zukunft gestellt.

 

Der Andrang war gross, der Saal im Reformierten Kir-chenzentrum in Zug platzte aus allen Nähten: An der
11. Generalversammlung der Zuger Chriesiaktivisten am Mittwoch, 10. April 2019, waren mehr als 180 Mitglie-der anwesend. Kein Wunder, denn nach den ersten 10 Vereinsjahren kann die IG bereits auf 1200 engagierte Unterstützer zählen.

 
weniger Infos

 

Lesen Sie den ausführlichen Bericht: Medienmitteilung
IG ZUGER CHRIESI

Anmeldung Mitglied

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und Mitglied bei der IG ZUGER CHRIESI werden. Ich zahle einen jährlichen Mitgliederbeitrag von 55 CHF und werde zu den Veranstaltungen der IG ZUGER CHRIESI eingeladen.

 

Anmeldung Gönner/Sponsor

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und Gönner (leistet jährlich wiederkehrende finanzielle Beiträge und erhält automatische eine Rechnung) oder Sponsor (leistet einen einmaligen finanziellen Beitrag oder kostenlose Sach- oder Dienstleistungen pro Jahr) werden. Ich leiste einen Mindestbetrag von 111 CHF und werde zu den Veranstaltungen der IG ZUGER CHRIESI eingeladen. Auf Wunsch werde ich als Gönner oder Sponsor in den Publikationen und auf der Website der IG ZUGER CHRIESI genannt und verlinkt.

 

Anmeldung Gönner (wiederkehrend)
Anmeldung Sponsor (einmalig)

 

Auf Wunsch werde ich als Gönner oder Sponsor in den Publikationen und auf der Website der IG ZUGER CHRIESI genannt und verlinkt.

 

Nennung als Gönner oder Sponsor
Anmeldung Helfer

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und mein Interesse als freiwilliger Helfer für das alljährlich stattfindende Chriesisturm-Fest (immer an einem Montag, Ende Juni, abhängig von der Kirschenreife) bekunden. Das konkrete Aufgebot mit der definitiven Anmeldung erfolgt erst etwa einen Monat vor der Veranstaltung.