Interessengemeinschaft
zur Förderung
der Zuger Kirsche

Aktuell

Eintrag: 01.01.2022

Oben: Die Touristiktafel entlang der Zuger Autobahnen von 2010. Unten: Das Plakat zur Zuger Kirschenkultur von 2011, gestaltet von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher.

IG ZUGER CHRIESI:
Wir sind Zug!

Blühende Kirschbäume, saftige Kirschen, aro-
matischer Kirsch und
die berühmte Kirschtorte
sind die eigentlichen
Zuger Wahrzeichen.

Wir machen uns stark für eine lebendige Zuger Kirschenkultur!

mehr Infos

Das «Chriesi», wie es im Dialekt heisst, ist das einzige Naturprodukt, das so eng und so lange mit dem Namen Zug verbunden ist. Diese Tradition führte zu spezialisiertem Kir-schenanbau, kulinarischen Leckerbissen und einzigartigen Volksbräuchen.

 

Die Zuger Kirschenkultur ist nachweislich rund 600 Jahre alt, die Stadtzuger Traditionen (Chriesigloggä, Chriesisturm, Chriesimärt) rund ums Chriesi gelten als älteste Kirschenbräuche der Schweiz. Ab 1870 wird der Zuger Kirsch in die ganze Welt exportiert und festigt so den ausgezeichneten Ruf der Zuger Kirschenprodukte. 1915 kommt die erste Zuger Kirschtorte in den Verkauf und erreicht internationale Anerkennung. 2009 wird mit der Zuger Chriesiwurst eine neue Kirschenspezialität lanciert, die innert kurzer Zeit schweizweit und über die Landesgrenzen hinaus für Furore sorgt.

 

Die 2008 gegründete IG ZUGER CHRIESI (Interessen-Gemeinschaft zur Förderung der Zuger Kirsche) pflanzte in der Region rund um die Stadt Zug innert 10 Jahren 1000 Hochstamm-Kirschbäume, belebte das jahrhundertealte Brauchtum mit der Chriesigloggä und dem Chriesisturm neu, stärkte den traditionellen Chriesimärt und machte die Kirsche wieder zum Sinnbild einer ganzen Region. Die Zuger Chriesiaktivisten können heute auf breite Trägerschaft und auf über 1000 Unterstützer zählen.

 

Möchten Sie im Frühsommer zum Saisonstart dabei sein beim Chriesisturm, dem Leiter- und Huttenrennen durch die Zuger Altstadt? Und den Chriesimärt besuchen? Erkundigen Sie sich rechtzeitig bei uns, wir halten Sie auf dem Laufenden.

 
weniger Infos

 

Konsultieren Sie unseren aktuellen Flyer: Flyer IG ZUGER CHRIESI 04.2022

Eintrag: 20.06.2022

Die Rennläuferinnen und Rennläufer mit den Leitern und Hutten wurden vom Publikum frenetisch gefeiert.

Spektakulärer Start zur Chriesisaison!

Zuger Polizei ist Sieger des 12. Zuger Chriesisturms.

Das Chriesisturm-Fest gilt als inoffizieller Zuger Feiertag! 

mehr Infos

Am Montag, 20. Juni 2022, läuteten um Punkt 12 Uhr die Chriesigloggä von Zug und Baar und gaben so das Startzeichen zur Kirschen-Haupternte in den Talgemeinden. Gleichzeitig bedeuteten sie auch den Start für die Austragung von drei spektakulären Rennläufen durch die Zuger Altstadt. Beim Chriesisturm der Männer siegte das Zweierteam der Zuger Polizei mit Josua Suter und David Rühle, beim Huttenrennen der Frauen wurde Doris Turrin von der Zuger Kantonalbank als Siegerin gekrönt. Den Kindersturm, der von der 6. Primarklasse des Schulhauses Kirchmatt bestritten wurde, gewannen Janis Wullschleger und Miles Aronsoe.

 

Einmal mehr kam es am Starttag zu einem grossen Publikumsaufmarsch. Die Altstadt war bis auf den letzten Platz gefüllt und die Rennläuferinnen und Rennläufer wurden frenetisch gefeiert. Die grassierende Hitze setzte den Startenden zu, obwohl ein Grossteil der Strecke im Schatten absolviert werden konnte. Nach dem Rennen traf sich die Zuger Bevölkerung auf dem Landgemeindeplatz, um das Zuger Chriesi bei Chriesiwurst und Kirschtorte zu feiern. Allen Teilnehmenden überreichte Ständerat Peter Hegglin als Präsident der IG Zuger Chriesi einen Chratten mit frisch geplückten Kirschen. Die IG als Organisatorin zeigte sich erfreut über das grosse Interesse an der traditonsreichen Veranstaltung.

 

Die Kirschenernte der Frühsorten startete schon eine Woche bis 10 Tage vor der Haupternte, die mit dem heutigen Tag beginnt. Der Erntezeitpunkt ist aber nicht nur sortenabhängig, sondern richtet sich auch nach dem Anbau-Standort. Kirschbäume in höheren Lagen werden später geerntet. Das ist zum Beispiel auch der Grund, wieso die Aegerer Chriesibauern ihren Chriesitag erst vier Wochen später, nämlich am 16. Juli 2022 feiern. Wer seine Kirschen am Baum zur Freude der Konsumenten richtig reifen lässt und auf die aromatischen Mittel- und Spätsorten setzt, geht aber auch ein erhöhtes Risiko ein: Hagelschlag und die grassierende Kirschessigfliege können die Kirschen eines Baumes innert Kürze vernichten. Darum gilt ab sofort: Jetzt Kirschen essen!

 
weniger Infos

 

Rangliste 12. Chriesisturm 2022

 

Chriesisturm (Männer)
1. Team Zuger Polizei: Josua Suter, David Rühle
2. Team Raiffeisenbank Zug: Claudio Gloor, Sascha Holtz
3. Team Schreinerzunft: Adrian Knobel, Stefan Moos
4. Team Zuger Bauleute: Thomas Amrein, Pascal Schmid
5. Team Zuger Bäckerzunft: Patrick Frigo, Adrian Zumbach

 

Huttenrennen (Frauen) 
1. Doris Turrin, Zuger Kantonalbank
2. Sonya Hegglin, Zuger Wirtschaft
3. Petra Strickler-Joller, STV Menzingen 
4. Laura Dittli, Zuger Politik
5. Andrea Iten, Zuger Chriesibäuerin
                                
Kindersturm (Schülerinnen/Schüler)
6. Primarklasse, Kirchmatt, Theo Auf der Maur
1. Janis Wullschleger, Miles Aronsoe
2. Frederik Ornskov, Jurii Kuznetsov
3. Carl-Filipp Speck, Nicolas Leblois
4. Marco Klaus, Mille-Marie Jensen
5. Onur Canel, Estelle Nikischer

Eintrag: 13.06.2022

JETZT KIRSCHEN ESSEN, das neue Plakat der IG ZUGER CHRIESI von 2022, gestaltet von Caroline Lötscher und Ueli Kleeb.

Die Kirschen-Haupternte im Kanton Zug beginnt am 20. Juni 2022!

Chriesi-Frühsorten sind schon eine Woche früher im Verkauf, die Haupternte in den Talgemeinden beginnt bei den meisten Chriesibauern am 20. Juni. Die Ernte in den Berggemeinden folgt später. 

In den Talgemeinden des Kantons Zug heisst es: Jetzt Kirschen essen!

mehr Infos

Die Kirschenernte der Frühsorten startet meist eine Woche bis 10 Tage vor der Haupternte, die am 20. Juni 2022 beginnt. Der Erntezeitpunkt ist aber nicht nur sortenabhängig, sondern richtet sich auch nach dem Anbau-Standort. Kirschbäume in höhreren Lagen werden später geerntet. Das ist zum Beispiel auch der Grund, wieso die Aegerer Chriesibauern ihren Chriesitag erst vier Wochen später, nämlich am 16. Juli 2022 feiern.

 

Wer seine Kirschen am Baum zur Freude der Konsumenten richtig reifen lässt und auf die aromatischen Mittel- und Spätsorten setzt, geht aber auch ein erhöhtes Risiko ein: Hagelschlag und die grassierende Kirschessigfliege können die Kirschen eines Baumes innert Kürze vernichten.

 

Darum gilt ab sofort: Jetzt Kirschen essen! Ä Guäte!

 
weniger Infos

Eintrag: 01.01.2022

Als kleines Dankeschön erhalten Baumpaten, Mitglieder, Sponsoren, Gönner und Helfer einen goldigen Ansteck-Pin.

Werden Sie Mitglied der IG ZUGER CHRIESI!

Mit 55 Franken pro Jahr
sind Sie dabei.

 

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und Mitglied bei der IG ZUGER CHRIESI werden.
Ich zahle einen jährlichen Mitgliederbeitrag von 55 CHF.

 

Als Mitglied werden Sie zur alljährlich stattfindenden Generalversammlung (im April) und zum alljährlichen Chriesisturm (im Juni) eingeladen. Herzlichen Dank!

 

Anmeldung

Eintrag: 01.01.2022

Wo gibt es die Zuger Chriesi-Shirts?

Die IG ZUGER CHRIESI hat eine limitierte Auflage von T-Shirts und Polo-Shirts mit dem Zuger Chriesi-Logo anfertigen lassen. Einige wenige sind
noch in verschiedenen
Grössen für Damen, Her-ren und Kinder erhältlich.

Das offizielle Shirt der IG ZUGER CHRIESI ist in limitierter Auflage erhältlich!

Bestellen Sie schwarze T-Shirts und Polo-Shirts mit goldigem Chriesi-Logo für Damen und Herren oder
rote T-Shirts mit weissem Chriesi-Logo für Kinder direkt bei uns: EMail

Eintrag: 04.05.2022

An der gut besuchten Generalverammlung der IG ZUGER CHRIESI gab es feine Chriesiwürstli, Zuger Kirschtorte und natürlich eine grosse Auswahl an Zuger Kirschwassern.

Das Zuger Chriesi findet statt!

Gut besuchte 14. General-versammlung der IG ZUGER CHRIESI am 4. Mai 2022, 18.45 Uhr, im Reformierten Kirchenzentrum in Zug.

DIE IG ZUGER CHRIESI sucht Helferinnen und Helfer für den Chriesisturm!

Nach zwei Pandemiejahren kann der beliebte Zuger Chriesisturm endlich wieder stattfinden, wie an der Generalversammlung der IG ZUGER CHRIESI vom 4. Mai 2022 bekannt wurde. Das spektakuläre Leiter- und Huttenrennen führt am Montag, 20. Juni 2022, durch die engen Gassen der Zuger Altstadt. Gleichentags soll auch der Chriesimärt stattfinden.

 

Präsident Peter Hegglin stellte an der Generalversammlung der IG ZUGER CHRIESI im Reformierten Kirchenzentrum in Zug fest, dass die Zuger Kirschenliebhaber auf zwei schwierige Jahre zurückblickten. Der Chriesisturm musste wegen der Covid-19-Pandemie gleich zwei Mal abgesagt werden. Und im vergangenen Jahr setzten der Frost im Frühling, Hagelgewitter im Sommer und die Kirschessigfliege der Kirschenernte hart zu. Nur wenige der süssen Früchte schafften es bis zu den Konsumenten. Um in diesen schwierigen Zeiten die Landwirte und Produzenten von Chriesiprodukten zu unterstützen, habe die IG ZUGER CHRIESI deshalb im vergangenen Jahr eine Verkaufsaktion lanciert. Wer für mindestens 40 Franken Chriesiprodukte wie eine Kirschtorte oder eine Flasche Qualitätskirsch erwarb, erhielt von der IG 10 Franken zurückerstattet. «Diese Aktion fand grosse Beachtung weit über die Region hinaus und generierte Aufmerksamkeit für die Zuger Chriesikultur», stellte Kassier Josef Huwyler fest.

 

In seinem Jahresbericht wies Präsident Peter Hegglin darauf hin, dass die Patenschaften, welche die IG ZUGER CHRIESI während zehn Jahren für 1000 in der Region gepflanzte Kirschbäume vergaben, nun sukzessive auslaufen. Die meisten haben ihre Patenschaft deshalb in eine Mitgliedschaft umgewandelt und unterstützen die IG weiterhin. Die Baumaktion habe sich auf jeder Ebene als grosser Erfolg erwiesen. Mit ihr habe die IG wesentlich dazu beigetragen, den Kanton Zug als Chriesikanton ins Bewusstsein zu rücken und mit den über 1000 gepflanzten Bäumen die Landschaft zu bereichern. Der gleichzeitig eingeführte Chriesisturm habe sich in kurzer Zeit als fester Bestandteil des Zuger Brauchtums etabliert. «Diesen beliebten Anlass wollen wir weiterhin pflegen», versprach er und blickte bereits voll Vorfreude auf die nächste Ausgabe des Chriesisturms zurück, der in diesem Jahr auf den 20. Juni angesetzt ist.

 

Leider sei dem traditionsreichen Chriesimärt nicht derselbe Erfolg beschieden, räumte der Präsident ein. Die Landwirte hätten heute zunehmend andere Möglichkeiten, um ihre Früchte direkt abzusetzen. Viele Kunden, insbesondere auch auswärtige, gehen direkt zu den Bauern auf die Höfe und kaufen dort ein. Es mangle daher immer wieder an genügend Anbietern am Chriesimärt auf dem Landsgemeindeplatz. Die IG Chriesi habe deshalb besonders die ausserkantonale Werbung für den Märt zurückgefahren, um nicht bei den zum Teil von weit hergereisten Kundinnen und Kunden falsche Erwartungen zu wecken. Weiterhin werde die IG Chriesi aber in Zusammenarbeit mit der Stadt Zug nach Möglichkeiten suchen, den Chriesimärt in geeigneter Weise weiterzuführen. 

 

Die versammelten Vereinsmitglieder folgten den Anträgen des Vorstands, genehmigten die Jahresrechnung 2021 und bestätigten alle Vorstandsmitglieder mit grossem Applaus im Amt. Im Anschluss an die statutarischen Geschäfte weihte der Schwyzer Kirschwasser-Experte Lukas Fassbind die zahlreichen Besucher auf humorvolle Art in die Geheimnisse der Kirschproduktion ein und machte sie mit der Magie des Jahrgangskirschs vertraut.

 

Möchten Sie beim kommenden Chriesisturm als Helferin oder als Helfer mitmachen? Melden Sie sich bei uns: EMail

Eintrag: 17.03.2022

Das alljährliche Zürcher Sechseläuten (22. bis 25.04.2022) gehört zu den bekanntesten Schweizer Bräuchen.

Was hat der Chriesisturm mit dem Böögg gemeinsam?

Der Zuger Chriesisturm zählt wie das Zürcher Sechseläuten zu den sieben lustigsten Bräuchen der Region Zürich. So bewirbt Zürich Tourismus auf ihrer Website Zugs gelebte Kirschenkultur.

Der Chriesisturm ist auch eine ver-rückte Zürcher Tradition!

mehr Infos

Zu den sieben verrückten Tradition in und um Zürich gehören: «Eis, Zwei, Geissebei» im März in Rapperswil-Jona, das «Sechseläuten» im April in der Stadt Zürich, «Zwänzgerle» an Ostern in der Zürcher Altstadt, der «Chriesisturm» im Juni in Zug, das «Knabenschiessen» im September im Zürcher Albisgütli, das «Samichlausschwimmen» im Dezember in Zürich sowie das «Schifferstechen» im Zürichsee, das alle drei Jahre stattfindet.

 
weniger Infos


 

Besuchen Sie die Website von Zürich Tourismus: www.zuerich.com

Eintrag: 21.12.2018

Ueli Kleeb, Initiant der Zuger Chriesibewegung, beim 1000. Kirschbaum, der im Dezember 2018 bei der Kapelle St. Verena gepflanzt wurde.

1000 Kirschbäume für Zug am Ziel!

Rechtzeitig vor Weihnach-

ten 2018 hat die IG ZUGER CHRIESI den 1000. Kirsch-baum bei der Kapelle
St. Verena oberhalb der Stadt Zug gepflanzt. Damit haben die Chriesiaktivisten nach zehn Jahren eines
ihrer wichtigsten Ziele
zum Erhalt der gelebten Kirschenkultur erreicht.

Cherry Town meets Crypto Valley!

mehr Infos

Die IG kann heute auf über 1000 Unterstützer aus allen Bevölkerungsschichten zählen. Wer hätte gedacht, dass es in so kurzer Zeit gelingt, das Chriesi wieder zum Symbol einer ganzen Region zu machen?

 
weniger Infos

 

Lesen Sie dazu den ganzen Artikel in der Zuger Zeitung: www.zugerzeitung.ch

 

Lesen Sie dazu das Interview mit Ueli Kleeb: Medienmitteilung IG ZUGER CHRIESI

Eintrag: 03.10.2019

600 Jahre Kirschenkultur auf
600 Seiten: Die «Chriesibibel», herausgegeben von DNS-Transport Zug (Ueli Kleeb
und Caroline Lötscher),
wurde mit Gold ausgezeichnet.

Swiss Print Award 2019 fürs Chriesibuch!

Das Standardwerk zur Chriesikultur rund um Zugersee und Rigi wurde bei der Verleihung des renommierten «Swiss
Print Award 2019»
mit Gold prämiert.

Das Werk ist richtungsweisend und setzt in der Printbranche
neue Standards!

mehr Infos

Die 13 besten Schweizer Druckerzeugnisse sind anlässlich des «Swiss Print Award 2019» vom 2. Ok-tober im Papiersaal Zürich ausgezeichnet worden: Gold gewann das 600-seitige Buch «Chriesi» von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher, das durch die Kalt Medien AG in Zug für die Edition Victor Hotz produziert wurde. Der Award ist die renommierteste Aus-zeichnung für in der Schweiz konzipierte und realisierte Druckprojekte und wird jährlich von einer unab-hängigen Fachjury vergeben. Die prämierten Arbeiten
sind «richtungsweisend und setzen in der Printbranche neue Standards». Die Preise werden jeweils in Gold, Silber und Bronze in den Kategorien Printed Matters, Books, Publications und Printed Objects vergeben.

 

Stefan Häusler, Inhaber
und Geschäftsführer der traditionsreichen Kalt Medien AG in Zug, zeigt
sich hocherfreut über die Auszeichnung: «Dass es auch im digitalen Zeitalter nach wie vor analoge Publikationen gibt, die sowohl inhaltlich wie gestalterisch und auch drucktechnisch auf hohem Niveau umgesetzt werden, macht Mut für die Zukunft.» Die Produktion des 600-seitigen Chriesi-Buches sei für alle Beteiligte eine grosse Herausforderung gewesen, während der Vorstufe, in der Druckproduktion, bei der Veredelung und auch in der Buchbindung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:
Das Buch hat schweizweite Beachtung gefunden und
gilt als das Standard-
werk über Kirschenkultur schlechthin. Es wurde in einer Auflage von 3400 Exemplaren gedruckt,
davon verkauft wurden bisher rund 2400 Bücher.

 

Die Jury schreibt in ihrer Würdigung: «Dass man soviel Wissen über Kirschen zuammentragen kann, kommt einer Mammutleis-tung gleich – dieses Wissen auch noch zu ordnen und gestalterisch aufzubereiten sowie zu drucken hat den Goldschnitt an der Front allemal verdient. Und
einen Swiss Print Award
ebenso. Entstanden ist
ein Standardwerk, wel-
ches nicht dem üblichen Standard entspricht!»

 

Für die Herausgeber und Gestalter des Buches,
Ueli Kleeb und Caroline Lötscher von DNS-Transport Zug, ist die Auszeichnung eine Bestätigung ihrer
zehnjährigen Arbeit zur Wiederbelebung der hiesigen Chriesikultur:
«Mit diesem Projekt sind
wir an unsere Grenzen gestossen. Aber es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.»

 

Mit Kalt Medien wurde für die Buchproduktion eine Partnerfirma gefunden,
die nie locker liess. «Stefan Häusler achtet auf jedes Detail, so wie wir auch.
Sein Engagement für
hohe Qualität hat uns beeindruckt.» Auch der Inhaber und Geschäftsführer von Kalt erinnert sich
gerne an die erfolgreiche Zusammenarbeit und meint lapidar: «Wir würden es sofort wieder machen.»

 
weniger Infos

 

Kleeb, Ueli / Lötscher, Caroline, «CHRIESI, Kirschenkultur rund um Zugersee und Rigi», Zug, 2017. Herausgegeben von DNS-Transport Zug, mit Beiträgen von Ueli Kleeb, Michael van Orsouw, Sabine Windlin, Atlant Bieri, Andri Pol, Jasmin Huber, 600 Seiten, Hard-cover, Goldschnitt, gebunden, mit 1000 Abbildungen, Preis 88 CHF.

 

Sichern Sie sich das Standardwerk zur
hiesigen Kirschenkultur: www.chriesi.ch

Eintrag: 26.08.2019

Die IG Zuger Chriesi setzte am ESAF mit ihrem Chriesi-Pavillon ein markantes Zeichen.

Der Chriesi-Pavillon begeistert Zuger und Auswärtige

Das Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug war ein voller Erfolg. Der Zuger Chriesi-Pavillon auf dem Stierenmarktareal zog tausende von Besuchern aus der ganzen Schweiz an. Besonders die Zuger Kirschtorte war bei den Gästen heiss begehrt.

Tausende von Besuchern
kamen zum Zuger Chriesi-Pavillon!

mehr Infos

Von weither war das überdimensionale rote Chriesi sichtbar und lockte massenhaft Besucherinnen und Besucher in den Rundpavillon. Am meisten nachgefragt wurde die Zuger Kirschtortre der Konditorei Treichler, gefolgt vom Zuger Kirschwasser der Distillerie Etter. Aber auch das Zuger Chriesijoghurt von Hirz-Nestlé war bei den Gästen sehr beliebt. Zum einem regelrechten Renner entwickelte sich auch der Zuger Chriesiwurst-Hot-Dog der Metzgerei Rogenmoser, der an den Grillständen vor dem Zelt angeboten wurde.

 

Zug Tourismus überraschte mit einem Wettbewerb und einer Photobooth-Einrichtung, mit welcher die Besucher und Gruppen Erinnerungsfotos mit eigens gewählten Dekors anfertigen konnten. Diese Idee gefiel Gross und Klein und sorgte für Begeisterung. Die Plakat-installation im Aussenraum präsentierte den Kanton Zug mittels grossformatiger Bilder, die ebenfalls grosse Beachtung fanden.

 

Es hat sich gezeigt, das die touristische und kulinarische Vermarktung der Zuger Kirschenkultur beim Publikum auf grosses Interesse stösst. Das erfolgreiche Konzept empfiehlt sich auch für zukünftige Gastauftritte ausserhalb des Kantons.

 
weniger Infos

Eintrag: 21.12.2018

Die IG ZUGER CHRIESI dankt der Zuger Bevölkerung für die 1000 Patenschaften.

1000 Gotten und Götti haben es möglich gemacht!

Innert zehn Jahren hat die IG ZUGER CHRIESI 1000 neue Hochstamm-Kirschbäume gepflanzt. Das Projekt geniesst in der Zuger Bevölkerung grossen Rückhalt.

Möchten Sie die IG ZUGER CHRIESI unterstützen?

mehr Infos

Die IG ZUGER CHRIESI ist innert zehn Jahren zu einem der grössten Vereine im Kanton Zug avanciert. Die Interessengemeinschaft macht sich stark für eine lebendige Zuger Kirschenkultur und sucht laufend neue Mitglieder, Gönner, Sponsoren, Helfer sowie Gotten und Götti für Hochstamm-Kirschbäume.

 
weniger Infos

 

Unterstützen Sie die IG ZUGER CHRIESI: Mitmachen

Anmeldung Mitglied

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und Mitglied bei der IG ZUGER CHRIESI werden. Ich zahle einen jährlichen Mitgliederbeitrag von 55 CHF und werde zu den Veranstaltungen der IG ZUGER CHRIESI eingeladen.

 

Anmeldung Gönner/Sponsor

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und Gönner (leistet jährlich wiederkehrende finanzielle Beiträge und erhält automatische eine Rechnung) oder Sponsor (leistet einen einmaligen finanziellen Beitrag oder kostenlose Sach- oder Dienstleistungen pro Jahr) werden. Ich leiste einen Mindestbetrag von 111 CHF und werde zu den Veranstaltungen der IG ZUGER CHRIESI eingeladen. Auf Wunsch werde ich als Gönner oder Sponsor in den Publikationen und auf der Website der IG ZUGER CHRIESI genannt und verlinkt.

 

Anmeldung Gönner (wiederkehrend)
Anmeldung Sponsor (einmalig)

 

Auf Wunsch werde ich als Gönner oder Sponsor in den Publikationen und auf der Website der IG ZUGER CHRIESI genannt und verlinkt.

 

Nennung als Gönner oder Sponsor
Anmeldung Helfer

Ja, ich möchte die Zuger Kirschenkultur unterstützen und mein Interesse als freiwilliger Helfer für das alljährlich stattfindende Chriesisturm-Fest (immer an einem Montag, Ende Juni, abhängig von der Kirschenreife) bekunden. Das konkrete Aufgebot mit der definitiven Anmeldung erfolgt erst etwa einen Monat vor der Veranstaltung.